Wertestorys brauchen den Blick fürs Detail

von / Dienstag, 25 November 2014 / Veröffentlicht in Aktuelles, Inhalte
Blick

Seltsam. Storytelling ist in aller Munde: Königsdisziplin in der internen Kommunikation. Unentbehrlich, wenn es darum geht, Werte wirkungsvoll zu vermitteln. Und auch in der Werkzeugkiste für große Change-Projekte liegt der Storytelling-Hebel zuoberst. Hmmm… warum erleben wir im Businesskontext so selten wirklich spannende Geschichten? Was macht eine gute Story aus? Vor einigen Monaten erhielt ich eine sehr kompetente Antwort:

Wow, ist das … ? Ich hab eben im Zug Platz genommen. Es geht nach Wien. Storytelling-Workshop moderieren. Ja, er ist es. Mir gegenüber sitzt einer der größten Erzähler des deutschen Sprachraums, hochkonzentriert in seine Arbeit versunken – Michael Köhlmeier. Bludenz. Fügung des Schicksals? Egal. Mit dem muss ich unbedingt über Geschichten reden. Langen am Arlberg. Nur: Den Schreibfluss eines Sprachkünstlers stören. Das geht für mich überhaupt nicht! Landeck. Mit welcher Frage komme ich ins Gespräch? Imst. 20 Minuten vor Innsbruck klappt er sein MacBook zu.

»Herr Köhlmeier, was macht eine gute Geschichte aus?« Lächelnd lehnt er sich zurück. »Das ist eine sehr gute Frage. Über die denke ich schon mein Leben lang nach.« Dann erzählt er von zwei Freunden. Der eine hat die Welt bereist und dabei Unglaubliches erlebt: Revolutionen, Krönungen von Stammeskönigen im Urwald, extreme Unwetter. »Doch wenn der den Mund aufmacht … nach 5 Minuten dämmern alle weg. Erzählt aber der andere, geschmückt mit kleinen, spannenden Details, wie er als 17-jähriger mit dem Mofa von Feldkirch nach Bregenz gefahren ist. Die Zuhörer kleben über Stunden an seinen Lippen.«

Vielleicht sollten wir auch bei den Berichten und Geschichten in Unternehmen mehr die kleinen Veränderungen ins Rampenlicht stellen. Markenwerte leben im Detail. Die Abteilung, die das weit verbreitete »Geht nicht« durch ein »Wie könnte es gehen« ersetzt hat. Darin steckt eine tolle »Mut«-Story. Der EDV-Helpdesk, der in die technokratischen Phrasen seiner Support-E-Mails gegen freundliche und verständliche Worte tauscht. Das ist tolles Rohmaterial für eine Geschichte der Einfachheit.Interessiert, wie man Markenwerte in spannenden Geschichten vermittelt?

 

 

ID Johannes Angerer

Johannes Angerer freut sich über Ihren Anruf (0664 / 137 8001)

oder E-Mail (johannes.angerer@identitaeter.at).

OBEN