© Sebastian Judtmann

Grundsätzlich ist das Instrument genial: Ein, zweimal im Jahr reden Führungskräfte und Mitarbeiter strukturiert über Ziele, Zusammenarbeit und mögliche Zeitfresser. Sie schauen gemeinsam in den Arbeitsrückspiegel und durch die Karriere-Windschutzscheibe, sie treffen Vereinbarungen und geben einander Feedback. In der Praxis ist das Instrument oft lauwarm eingesetzt: Ein freudloses Gespräch folgt lustloser Vorbereitung: viel zu viel

OBEN