CCC Dornbirn: Als Arbeitgeber mit Frechmut spürbar sein

von / Dienstag, 01 April 2014 / Veröffentlicht in Culture Club
Identitaeter bei Omicron, Klaus

Corporate Culture Club war am 1.4. zu Gast bei Omicron

Als Arbeitgeber mit Frechmut spürbar sein

 

Auf Einladung von Omicron und IDENTITÄTER diskutierten am Dienstag Abend in Klaus mehr als 50 Gäste, mit welchen oft einfachen Maßnahmen Unternehmen sich als attraktive Arbeitgeber positionieren können. wortwelt Partnerin Sabine Hödl präsentierte ihre Analyse von Absageschreiben österreichischer Unternehmen. Ihr Fazit: „Absageschreiben sind eine gute Chance sich zu positionieren. Wenige Unternehmen haben das bisher erkannt.“

Jörg Buckmann fordert: „Mehr Frechmut im Personalmarketing“. Der Leiter des Personalmanagements der Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) agiert seit Jahren fernab ausgetrampelter Pfade – bei den VBZ werben die Chefs per sympathischem Video um die Gunst ihrer zukünftigen Mitarbeitern. Prädikat 100% authentisch. Gastgeber Nadja Lenz (Omicron) und Johannes Angerer (Identitäter) freuten sich über einen erfolgreichen Abend im Klaus.

Mit dabei waren unter anderem: Andreas Stieger (RLB), Olga Flatz (i+R Wohnbau), Armin Giselbrecht (Ölz), Barbara Vögel (Alpla), Elisabeth Paterno (Blum), Erich Teufel (Rauch Fruchtsäfte), , Gilbert Wallner (Glas Marte), Linda Watzke (Zumtobel) und Michaela Kofler (Doppelmayr)

Fotos finden Sie HIER.

OBEN